Dieser Vorgang kann bis zu 5 Minuten dauern.
bitte warten ...
Es ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

schliessen
Bücher zur Psychoanalyse aus dem Klett-Cotta Verlag
 
Volltextsuche: erweiterte Suche   anmelden
 
ganzes Wort Groß- und Kleinschreibung beachten
Suche in: PSYCHE FAMILIENDYNAMIK KINDERANALYSE TRAUMA & GEWALT
  MERKUR MUSIK & ÄSTHETIK KONFLIKTDYNAMIK  
  Autor/in: Titelstichwort: Schlagwort:
PSYCHE 2014 Heft 08
Trauma und Resilienz
Download Cover pdf - jpg

Download gesamtes Heft:     ePub   MOBI 

Print-Ausgabe:  Heft kaufen 

Hauptbeitrag
 
 
  Held, Tilo
Child Survivors der Nazi-Verfolgung: was haben wir damals verstanden und was nicht?
    681  -  703
  Zusammenfassung >> Summary >> Résumé >>
Zusammenfassung:
Die empirische Forschung über die Traumafolgen bei Überlebenden des Holocaust, einschließlich der Child Survivors, kann als im Wesentlichen abgeschlossen betrachtet werden. Die Arbeit versucht eine Synthese ihrer Befunde und setzt sie in Beziehung zum Mainstream der psychoanalytischen Meinungsbildung sowie zu abweichenden Stimmen wie A. Ornstein und H. Krystal, die bedeutsame Arbeiten zum psychoanalytischen Verständnis von Resilienz verfasst haben. Insgesamt müssten im Lichte der empirischen Arbeiten die Vorstellungen zum Umfang der Traumaschäden und die Beeinträchtigung der Angehörigen der zweiten Generation überdacht werden. Die Arbeiten weisen auf die Vorläufigkeit aller einfachen Theorien zur Ätiologie psychischer Störungen (inklusive der psychoanalytischen) hin. Die manchmal überraschend positiven Entwicklungen bei Holocaust-Überlebenden haben die Forschungen zu Resilienz und Recovery stimuliert und herausgearbeitet, welches die unerlässlichen Umgebungsbedingungen gutartiger posttraumatischer Entwicklung waren und welche Einwanderungsländer diese Bedingungen erfüllten.
Summary:
Child survivors of Nazi persecution. What did we learn, what did we miss? – By and large, empirical research on trauma sequels in survivors of the holocaust (including child survivors) belongs to the past. This article attempts to summarize the findings it came up with and to relate them both to mainstream psychoanalytic opinion formation and to dissenting voices like those of A. Ornstein and H. Krystal, whose work on the psychoanalytic understanding of resilience is significant. The author’s conclusion is that our notions about the extent of trauma damage and the impairment of members of the second generation need to be revised in the light of this research, which points up the merely temporary validity of all simple theories (including the psychoanalytic variety) on the etiology of mental or psychological disturbances. Sometimes, developments in Holocaust survivors have been surprisingly encouraging, and this has stimulated research on resilience and recovery, foregrounding the indispensable environmental conditions for benevolent posttraumatic development and identifying the immigration countries that fulfill those conditions.
Résumé:
Child Survivors de la persécution nazie: qu’avons-nous compris à l’époque et que n’avons-nous pas compris? – Pour l’essentiel la recherche empirique sur les conséquences de traumas chez les survivants de l’holocauste, y compris les Child Survivors, peut être considérée comme terminée. Ce travail tente d’établir une synthèse de ses constats et les met en rapport avec le mainstream de l’opinion psychanalytique ainsi qu’avec des voix discordantes comme celles de A. Ornstein et H. Krystal qui ont publié des études remarquables sur la compréhension psychanalytique de la résilience. À la lumière des travaux empiriques il est nécessaire de reconsidérer les représentations de l’étendue des dommages traumatiques et du préjudice pour les membres de la seconde génération. Les études signalent le caractère provisoire de toutes les théories basiques (y compris des théories psychanalytiques) sur l’étiologie des troubles psychiques. Les évolutions positives parfois surprenantes de survivants de l’holocauste ont encouragé les recherches sur la résilience et la recovery en soulignant notamment les conditions environnementales indispensables pour un développement posttraumatique satisfaisant ainsi que les pays d’émigration ayant rempli ces conditions.
 
 
  Weiß, Heinz
»Aller Tage Abend« – Anmerkungen zu Jenny Erpenbecks Roman über das Rätsel der Zeit
    704  -  712
 
Klinische Werkstatt
 
 
  Karatza-Meents, Aglaia
»Kofferkinder«
Über traumatische Auswirkungen der Migration bei Kindern
    713  -  734
  Zusammenfassung >> Summary >> Résumé >>
Zusammenfassung:
Die Arbeit beschäftigt sich mit frühen Trennungstraumatisierungen bei Migrantenkindern, die, in Deutschland geboren, im frühen Säuglingsalter zwischen dem 6. und dem 12. Monat von den Eltern getrennt und bei Verwandten abgegeben wurden. Je nach wirtschaftlicher Situation der Eltern wurden diese Kinder später nach Deutschland zurückgeholt, um spätestens im Schulalter wieder in das Ursprungsland zurückgeschickt zu werden. Diese Trennungserfahrungen mussten von den Kindern ohne Primärobjekte ausgehalten und bewältigt werden. Später, nach der Familienzusammenführung, trafen diese Kinder in der Regel nicht auf verständnisvolle Eltern, sondern auf emotional vereiste, zwar funktionstüchtige, aber fordernde, abweisende Eltern. Dies führte zur Bildung von kumulativen Traumata. Anhand eines Fallbeispiels sollen diese Traumatisierungen deutlich gemacht werden. Dabei zeigt sich, dass hinter einer äußerlichen Fassade sozialer Angepasstheit viel – katastrophische – Angst lauerte. Sehr bald wurden die archaische destruktive Wut sowie die Brüchigkeit in den Beziehungen deutlich. Beides behinderte bzw. bedrohte existenziell die Lebensgestaltung des Patienten. Welche Möglichkeiten nun stehen der Seele zur Verfügung, diese elementaren Traumatisierungen zu verarbeiten?
Summary:
Suitcase kids. Traumatic repercussions of migration in children. – The article discusses early traumas in migrant children born in Germany, separated from their parents in early infancy (between the 6th and 12th month of life), and entrusted to relatives. Depending on their parents’ economic situation, these children were brought back to Germany at a later stage, only to be returned to their countries of origin when they were old enough to attend school (or earlier). The children had to cope with these experiences of separation without any primary objects. Later, when the families were reunited, most of the children found themselves in the charge not of understanding parents but of emotionally glaciated mothers and fathers, functional in their roles but at the same time rejective and fiercely demanding. Cumulative traumas were the result. These traumas are illustrated here with reference to a case example. The case in question reveals the disastrous fear and anxiety lurking behind the outward façade of social adjustment. Archaic destructive rage and the brittleness of the relationships quickly manifested themselves. Both these factors prevented and/or threatened the patient’s ability to take his life into his own hands. What resources does the human psyche have to come to terms with elemental traumas like these?
Résumé:
Vivre sur des valises. Les effets traumatisants de l’émigration chez des enfants. – Le sujet de cette étude sont les traumatismes de séparation précoces d’enfants issus de l’immigration qui, nés en Allemagne, ont été séparés de leurs parents en tant que nourrissons entre six et douze mois et confiés à des proches. Selon leur situation matérielle, les parents ont ultérieurement fait revenir ces enfants auprès d’eux en Allemagne avant de les ramener au plus tard à l’âge de l’entrée à l’école dans leur pays d’origine. Les enfants ont dû supporter et surmonter ces expériences de séparation sans objets primaires. Après le regroupement familial ultérieur ces enfants n’ont en général pas été confrontés à des parents compréhensifs mais à des parents émotionnellement gelés, à des parents fonctionnels, mais exigeants et distants. Cela a mené à un cumul de traumatismes. Ces traumatisations sont présentées à l’aide d’un cas pris pour exemple. Derrière la façade d’une adaptation sociale se dissimule une grande angoisse catastrophiste: aussi bien la colère archaique destructive que la fragilité relationnelle sont rapidement manifestes. Cela a rendu difficile ou menacé de manière existentielle le projet de vie du patient. De quelles ressources dispose le psychisme pour élaborer ces traumatisations élémentaires?
 
Kontroverse
 
 
  Berner, Wolfgang
Gegen eine radikale Psychologisierung des Triebkonzepts
    735  -  739
 
Film-Revue
 
 
  Zwiebel, Ralf
»Nimm in Einfachheit alles hin, was Dir widerfährt«
Filmpsychoanalytische Bemerkungen zu »A Serious Man« von Joel und Ethan Coen (USA 2009)
    740  -  752
 
Kommentar
 
 
  Fischer, Eugenia; Fischer, René; Otto, Hans-Heinrich; Rothe, Hans-Joachim
Zu Michael Šebek, »Psychoanalyse in Tschechien. Äußere Realität und Verdrängung«, in PSYCHE 67, 2013, Heft 3, S. 238–250
    753  -  755
 
Buchbesprechungen
 
 
  Boll-Klatt, Annegret; Kohrs, Mathias: Praxis der psychodynamischen Psychotherapie (Sven Olaf Hoffmann, Hamburg)     756  -  759
 
  Boothe, Brigitte (Hg.): Wenn doch nur – ach hätt ich bloß. Die Anatomie des Wunsches (Rainer Matthias Holm-Hadulla, Heidelberg)     759  -  762
 
  Kaltenbeck, Franz: Lesen mit Lacan (Moritz Senarclens de Grancy, Berlin)     762  -  764
 
  Schöpf, Alfred: Philosophische Grundlagen der Psychoanalyse. Eine wissenschaftshistorische und wissenschaftstheoretische Analyse (Andreas Herrmann, München)     764  -  768
 
  Kaube, Jürgen: Max Weber. Ein Leben zwischen den Epochen (Wolfgang Martynkewicz, Lichtenfels)     768  -  771
 
  Kaesler, Dirk: Max Weber. Preuße, Denker, Muttersohn (Wolfgang Martynkewicz, Lichtenfels)     768  -  771
 
  Mauss-Hanke, Angela (Hg.): Internationale Psychoanalyse. Bd. 8: Weiblichkeit und Schöpferisches (Elisabeth Imhorst, Köln)     771  -  774
Die Zeitschrift Psyche jetzt abonnieren, mit Online-Abonnement